Aktuell

Austausch mit Anthony (Frankreich)

An einem Samstagmorgen gegen Ende des letzten Schuljahrs ging es für uns vier (wir zwei MCG-Schüler mit unseren Austauschpartnern Alix Bonnet und Charles Terrier) nach Köln. Von dort aus ging es mit dem Thalys-Schnellzug direkt nach Paris. Ab der Hälfte des Weges haben wir von Deutsch nach Französisch gewechselt. Die Familien empfingen uns herzlich am Bahnhof „Gare du Nord“ und dann trennten sich die Wege auch schon.

Herzlich wurde ich in dem netten Appartement meiner Austauschfamilie willkommen geheißen, welches sich wie auch im Fall der Austauschfamilie von Fee in einem der Vororte von Paris unweit der Austauschschule „Institution Sainte-Marie“ in Antony befindet. Von dort aus waren es nur 15 Minuten bis in die Innenstadt und ich hatte eine schöne Sicht auf Montmartre und den Eifelturm von meinem Zimmer aus. Es war eine kleine, aber dennoch sehr schöne Wohnung. Die Familie hat sich extra auf die anderen Zimmer verteilt, sodass ich mein eigenes Zimmer haben konnte. Sie waren eine Familie mit 6 Kindern, es war also immer etwas zu tun und so ist auch das normale Pariser Leben.

So habe ich Paris auch wahrgenommen. Alles war ziemlich stressig und auf seine eigene Weise geordnet. Wir hatten z.B. fast jeden Abend Gäste in der Wohnung, was zuhause fast undenkbar wäre. Jeden Abend saßen wir alle am Tisch und aßen mind. für zwei Stunden, wegen der vielen Gänge. Es wurde viel geredet und lecker gegessen, wie z.B. der unbeschreiblich leckere Käse.

Aber auch an Auslauf hat es nicht gefehlt. Wir haben den Eifelturm im dritten Stock besichtigt, sind durch den 100 Meter entfernten Park gerudert und haben unendlich viele Fahrradtouren gemacht durch die Fülle an Parks, die man einmal gesehen haben muss. Das Schloss von Versailles haben wir besucht und sind mit Fee und ihrer Austauschpartnerin durch die Innenstadt geschlendert, haben die Japan-Expo sowie den Asterix-Adventure-Park unsicher gemacht.

Die ganze Zeit haben wir auch Abenteuer in der Pariser U-Bahn erlebt. Diese ist nämlich nicht nur oft überfüllt, sondern auch verdammt kompliziert. So hat sich selbst mein Austauschschüler das ein oder andere Mal verfahren.

Insgesamt habe ich in den 3 Wochen nicht nur viel erlebt und gelernt, sondern auch ein gutes kulturelles Verständnis für Frankreich entwickelt. Manche Angewohnheiten der Franzosen habe ich sogar übernommen, wie das langsame Essen. Sie haben nämlich keinen Stress mit dem Essen fertig zu werden (wie ich ihn gehabt habe).

Auch habe ich eine gute Möglichkeit einmal wieder nach Frankreich zu gehen. Wir planen gerade wieder einen Besuch in den Ferien.

[Silas Schuster, Q1, PRAG]

MCG ist jetzt “MINT-freundliche Schule”

(c) MINT Zukunft

Am 4. November wurde das Marie-Curie-Gymnasium Neuss, zusammen mit 46 anderen Schulen aus NRW, in einer Festveranstaltung im Dortmunder Rathaus erstmals als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet. Stellvertretend für die Schule nahmen die MINT-Koordinatorin der Schule, Frau Dr. Hanisch, und der stellvertretende Schulleiter, Herr Pommerening, die Ehrung entgegen, die  unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz steht.

Somit wurde die Schule für ihre MINT-Schwerpunktsetzung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) ausgezeichnet, die die Schule neben ihrem deutsch-englischen bilingualen Zweig hat. Das MCG ist nicht nur das einzige Neusser Gymnasium mit einem solchen Zweig, es ist auch die einzige Neusser Schule, an der man neben dem Abitur und dem bilingualen Abitur parallel zum Besuch der gymnasialen Oberstufe die Ausbildung zum Chemisch-Technischen Assistenten durchlaufen kann. Diese sogenannte Doppelqualifikation in Chemie existiert an der Schule seit mehr als drei Jahrzehnten.

Die Verleihung des Siegels MINT-freundliche Schule ist somit eine logische Konsequenz aus jahrzehntelanger naturwissenschaftlicher Förderung am MCG. In MINT-freundlichen Schulen wie dem Marie-Curie-Gymnasium Neuss haben die Naturwissenschaften einen hohen Stellenwert. Die Initiative „MINT Zukunft schaffen“ möchte die Öffentlichkeit über die Dringlichkeit des MINT-Engagements informieren und vor allem gemeinsam mit ihren Partnern Begeisterung für die MINT-Fächer wecken und über attraktive Berufsmöglichkeiten und Karrierewege in den MINT-Berufen informieren.

Diese Auszeichnung ist ein erneuter Ansporn für die Schule, naturwissenschaftliche Talente zu fördern. Unterstützend zur inhaltlich-programmatischen Arbeit saniert die Stadt Neuss ab Anfang 2019 die gesamten Naturwissenschaften der Schule, inklusive der Kernsanierung des großen Ausbildungslabors.

 

Weitere Informationen zu unserem MINT Programm: MINT am MCG
Pressemitteilung: MINT Zukunft schaffen

Auf dem Foto: Lukas Plümper, Technik begeistert e.V.; Marius Galuschka, Christiani AG; Joachim Schoepke, Bildungsministerium NRW; Markus Fleige, Technik begeistert e.V.; Thomas Michel, stv. Vorsitzender MINT Zukunft e.V.; Bettina Wallor, Bildungsbüro Rhein Sieg Kreis; Cornelia Ferber, Stadt Dortmund. Mitte vorne: Frau Dr. Hanisch (MINT Verantwortliche am MCG), Herr Pommerening (stellv. Schulleiter am MCG)

Päckchen für Rumänien 2018

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern,
seit einigen Jahren hat sich ein guter Brauch an unserer Schule etabliert – rumänischen Waisenkindern im Kreis Arad durch liebevoll verpackte Päckchen zu Weihnachten eine kleine Freude zu bereiten. Daher möchten wir als Schulgemeinde des Marie- Curie- Gymnasiums auch in diesem Jahr wieder die Weihnachtspäckchen – Aktion von Herrn Kriesemer “Wir helfen Kindern in Rumänien” unterstützen. Für die meisten Kinder und Jugendlichen ist das Päckchen das einzige . Weihnachtsgeschenk, denn die Mittel, die den Kinder- und Sozialheimen zur Verfügung stehen, sind sehr gering. Daher würden wir und vor allem die Kinder und Jugendlichen in Rumänien sich freuen, wenn ihr/ Sie die Zeit findet/finden, sich an der Aktion zu beteiligen und ein kleines Weihnachtspäckchen packen.

Die Päckchen können ab sofort bis zum 22.11.2018 abgegeben werden.
Annostraße: Päckchen werden im Klassenraum deponiert und nach Schulschluss vom Hausmeister eingesammelt.
Jostenallee: täglich im Lehrerarbeitszimmer, 1. Etage – Raum 16

Wir freuen uns auch in diesem Jahr auf eure/ Ihre Unterstützung! [Krä]

 

Schüler-Info zur Weihnachtspäckchenaktion (“Wir helfen Kindern in Rumänien – gegründet von Wolfgang Kriesemer)

Liebe Schülerin, lieber Schüler,
wir freuen uns, dass du armen Kindern und Jugendlichen im rumänischen Kreis Arad mit einem Weihnachtspäckchen eine Weihnachtsfreude machen möchtest. Wenn du ein Weihnachtspäckchen für ein Kind zwischen 4 und 18 Jahren packst, dann denke daran, dass die Heimkinder sich nicht nur über Süßigkeiten und Spielsachen (bitte ohne Batteriebetrieb!) freuen, sondern auch über nützliche Sachen für die Schule. Auch kleine Kleidungsstücke oder kleine Musikinstrumente kannst du schicken. Eine bunte Mischung kommt am besten an!
Ein Beispiel: Vollmilchschokolade + Gummibärchen, Zahnbürste + Zahnpasta, Mundharmonika oder Memory-Spiel, Buntstifte, Spitzer, Hefte + Mütze und Handschuhe. Das ist aber nur ein Beispiel! Du hast sicher auch eigene Ideen. Alles muss in einen festen Karton in der Größe eines Schuhkartons gepackt wer­den. Achte bitte auch darauf, dass der Karton ganz voll ist, damit er beim Transport der vielen Päckchen nicht kaputt geht. In den letzten Jahren kamen jeweils rund 7.000 Päckchen zusammen!!

Schlage den Karton bitte in Geschenkpapier ein und schreibe gut sichtbar das Geschlecht und das ungefähre Alter des zu beschenkenden Kindes darauf: Zum Beispiel: ,,M 4-6″ oder „J 8-1 O” oder „J 16-18″ usw. Gib dein Päckchen dann in der Schule bis zum 23.11.2017 ab.

Bereits jetzt möchte ich euch herzlich zum „Weihnachtspäckchen-Berg-Besich­tigungsfest” am Samstag, 25.11.2017 ins „Greyhound-Pier 1″ (Batteriestr., Neuss) einladen. Von 11 bis 15 Uhr könnt ihr euch gemeinsam mit euren Eltern bei heißen und kalten Getränken, Kuchen und leckerem Buffet ansehen, wie viele Päckchen in Neuss und Umgebung zusammengekommen sind.
Wir würden uns auch sehr über einen kleinen oder größeren Beitrag zu den mittlerweile hohen Transportkosten freuen (Bankverbindung s.u.). Eine Spenden­quittung wird auf Wunsch gerne ausgestellt. Wir danken dir jetzt schon einmal – auch im Namen der rumänischen Kinder – für deine Mithilfe.

Mehr Informationen:
www.rumaenienhilfe.tk
www.facebook.com/rumaenienhilfe

Ausbildung zum Schulsanitäter durch den Malteser Hilfsdienst

Seit November ist es wieder soweit: insgesamt elf interessierte Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 10 lassen sich von den Malteser Hilfsdienst zu Schulsanitätern ausbilden, um verletzte sowie erkrankte Personen im Schulalltag zu versorgen und zu betreuen. Dazu absolvierten sie bereits erfolgreich am Samstag einen umfassenden Erste-Hilfe-Kurs und werden in einer wöchentlichen AG ihr Wissen vertiefen und praktisch einüben. Die AG wird von Christina Hermann geleitet, die bereits früher schon Schulsanitäter mit viel Engagement bei uns ausgebildet hat. Zusätzlich werden die Schulsanitäter-Anwärter an fünf Samstagen in der Malteser Wache intensiv auf die theoretische und praktische Abschlussprüfung im April 2019 vorbereitet. Wir wünschen dabei allen viel Erfolg und danken dem Malteser Hilfsdienst für ihre tatkräftige Unterstützung. [KIR]

From Rags to Riches – dem amerikanischen Traum ganz nah

Seitdem wir, der Englisch Leistungskurs der Q1 von Frau Rißen, uns seit Ende der Sommerferien mit der Entstehungsgeschichte von Amerika und den Elementen des amerikanischen Traums beschäftigten, stellte sich uns allen sehr oft die Frage, ob der American Dream noch immer existiert und ob man es wirklich „from rags to riches“ (zu Deutsch: vom Tellerwäscher zum Millionär) schaffen kann.

Am 29.10.2018 war es dann endlich soweit – wir bekamen Besuch von William Block, einem gebürtigen Amerikaner, welcher in New York aufgewachsen ist, nun jedoch in Neuss lebt und seit längerem ein Freund unserer Lehrerin ist.

Seine Großeltern sind, genauso wie die meisten anderen Amerikaner, Immigranten.

„Bill“ wuchs in einem Sozialbau in Brooklyn auf dem so genannten „federal housing”, in welchem man nur leben durfte, wenn das Einkommen der Familie unter einem bestimmten Wert liegt. Wie zur damaligen Zeit üblich arbeitete der Vater;  die Mutter kümmerte sich um den Haushalt und Bill ging gemeinsam mit seinem besten Freund Howard Schultz auf eine ganz normale Schule. Doch beide wussten, sie wollen mehr erreichen. Beide gingen auf eine Universität und waren sportlich sehr erfolgreich, was ihnen große Vorteile wie z.B. Stipendien ermöglichte. Das Geheimnis von Erfolg ist nämlich, laut „Billy“, Bildung und der Wille, etwas aus sich zu machen.

Bill Block zog schließlich für seine große Liebe nach Deutschland, und merkte schnell den Kontrast zwischen den beiden Ländern. In New York verurteilen die Menschen ihre Mitmenschen für ihre Handlungen und nicht für ihre Herkunft, in Deutschland hingegen seien Menschen offenherzig, jedoch spielt die Herkunft im Alltag oft noch heute eine große Rolle.

Ein Aspekt ist uns jedoch besonders stark im Gedächtnis geblieben. Howard Schultz, sein längster und bester Freund, wurde ein erfolgreicher Unternehmer als Käufer und Aufsichtsrat der durch ihn international bekannt geworden Kaffeehauskette Starbucks. Er setzte sich außerdem dafür ein, dass seine Mitarbeiter, egal welcher Herkunft, Glaubensrichtung oder Hautfarbe, eine Krankenversicherung haben und sich durch Unterstützung von Starbucks weiterbilden können.

An diesem Beispiel konnten wir dann schließlich alle festhalten, dass man tatsächlich mit Fleiß, Ehrgeiz und Bildung „from rags to riches“ aufsteigen und Erfolge erzielen kann, eben wie es im American Dream bekannt ist. Zudem sind die Möglichkeiten geradezu grenzenlos, denn Howard Schultz, so berichtete uns Bill Block, wird als nächster Präsidentschaftskandidat der Demokraten im Jahr 2020 gehandelt.

Wir bedanken uns hiermit noch einmal bei William Block für die ehrlichen und offene Antworten auf  unsere vielfältigen Fragen und freuen uns schon auf seinen nächsten Besuch bei uns!

Marc Konjuhi & Celine Pesch, Englisch LK Q1 [Ris]

Kunstwerk des Monats November 2018

Das Kunstwerk des Monats November 2018 wurde von Julia Bongers, Chiara Baumann-Martínez und Mandy Göllnitz aus der damaligen 7a zum Thema “Breakdance im Museum” erstellt.

Hier finden Sie die Kunstwerke der letzten Monate.

Ciao bella Italia!

Unsere Studien- und gleichzeitig Abschlussfahrt führte ein Teil der Q2 dieses Jahr zum Gardasee in Norditalien. Dort wurden wir auf einem Campingplatz in Bungalows untergebracht und durften uns selbst versorgen. Mit unseren Lehrern gingen wir dafür in diversen bekannten und unbekannten Supermärkten einkaufen. Ein Großeinkauf diente auch als Vorbereitung für einen gemeinsamen Abschlussabend, an dem sich fast 70 Personen an einer knapp 30 Meter langen, rustikal dekorierten Tafel einfanden. Jeder Bungalow sollte für diesen Abend etwas auf den Tisch zaubern, was dazu führte, dass wir von einem riesen Buffet mit zum Teil typisch italienischen, köstlichen Speisen auswählen konnten.

Doch haben wir natürlich nicht nur rumgesessen, sondern auch die Umgebung fleißig erkundet und verschiedene Orte um den Gardasee besucht. Wir shoppten in Bardolino, erhielten eine tolle Stadtführung in Verona, fuhren mit dem Boot über den Gardasee und besichtigten auch noch die Ruinen einer römischen Villa in Sirmione. Weiter nahmen wir an einer Besichtigung eines echten und idyllischen italienischen Weingutes teil, wo wir zusätzlich noch etwas über die Herstellung von Wein lernten und einen wunderbaren Sonnenuntergang in den Weinbergen erleben durften. Der Hund des Besitzers stellte hier noch eine besondere Attraktion dar.

Unsere Wanderung auf den Rocca di Manerba an einem anderen Tag verlief jedoch anders als geplant, denn als wir auf der Spitze ankamen – von wo man einen großartigen Blick auf die Umgebung hat – mussten wir feststellen, dass sich kurz zuvor ein Unfall dort oben ereignet hatte. Ein älterer Wanderer war gestürzt und kam unter anderem durch unsere MCG-Erste-Hilfe-Tasche, deren Daseinszweck zuvor noch bezweifelt wurde, und einem spektakulären Hubschraubereinsatz schließlich glimpflich davon.

Am Ende eines jeden Tages hatten wir dann noch Freizeit und genossen die doch kurze Zeit am Gardasee, indem wir entweder in der Nähe der Camping-Anlage unterwegs waren oder einfach nur gemeinsam auf den Verandas unserer Bungalows Spaß hatten.

Doch das absolute Highlight unserer Fahrt war eine ganztägige Exkursion nach Venedig. Um überhaupt zum Stadtzentrum mit all den bekannten Bauwerken zu gelangen, nahmen wir ein Boot und konnten uns bereits vom Wasser aus einen ersten Eindruck von der Stadt machen. Als wir dann wieder festen Boden unter unseren Füßen hatten, durften wir Schüler in Kleingruppen die Stadt auf eigene Faust erkunden. Wir besichtigten unter anderem den Dogenpalast, die Markuskirche und manche von uns fuhren sogar mit einer Gondel durch die Kanäle Venedigs. Doch wir erhielten auch einen kleinen Auftrag von unseren Lehrern, den wir in Venedig erledigen sollten: Ein Selfie-Wettbewerb, bei dem jede Kleingruppe Fotos zu verschiedenen Themen machen sollte. Wer gewonnen hat bleibt noch abzuwarten…

Man kann also sagen, dass unsere Stufenfahrt eine äußerst spaßige Angelegenheit war, die uns alle nochmal stark zusammengeschweißt hat und uns allen in sehr guter Erinnerung bleiben wird.

[Nico Niebuhr, Q2]

“We all smile in the same language”

Unser Austausch-Polen stand in diesem Jahr ganz im Zeichen eines vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk initiierten Wettbewerbs zum Thema “Vielfalt”. Dieser Wettbewerb setzt sich zum Ziel, Jugendliche und junge Erwachsene für die Diversität in unserer modernen Zeit zu sensibilisieren.

In der Woche vor den Herbstferien ging es dann mit vielen Aktionen und Workshops rund um das Thema “Diversität” los. Wir haben eine tatarisch-muslimische Minderheit im Osten Polens getroffen, mit diversen Spielen und Übungen Erfahrungen mit Vielfalt gemacht, Liedtexte zum Thema gedichtet und ein Denklabor veranstaltet.

Herzstück und Highlight der Woche war sicherlich die sogenannte T-Shirt-Aktion. Aufgabe war, die vom DPJW zur Verfügung gestellten Wettbewerb-T-Shirts mit Statements zu “Diversität” zu beschriften. Dabei übertrafen die Freude über diese Aufgabe weit unsere Erwartungen, da die Schülerinnen und Schüler sich für die im Internet gefundenen Statements sehr begeisterten und mit Feuereifer ihre T-Shirts gestalteten. Sprüche wie “The highest result of education is tolerance!”, “Strength lies in differences not in similiarities” oder  “We all smile in the same language” zierten nach zweistündiger Arbeit und Diskussion die T-Shirts. Anschließend fuhren wir in die Warschauer Innenstadt und die Teilnehmer, die dank des schönen Wetters problemlos ihre Produkte anziehen konnten, nutzten ihre Sprüche, um Passanten in Gespräche zu verwickeln. Dabei erfuhren vor allem die Deutschen hautnah, dass bestimmte Themen wie zum Beispiel Homosexualität in Polen noch sehr viel heikler sind als hierzulande.

Im Februar sind wir auf eine große Gala in Berlin eingeladen, auf der der Gewinner des Wettbewerbs bekanntgegeben wird. Darauf freuen wir uns und sind sehr gespannt, ob wir aus diesem Wettbewerb vielleicht sogar als Sieger hervorgehen. Keep your fingers crossed!

[RIS]

Marie-Curie-Gymnasium wird DELF-Partnerschule

Anlässlich einer Feierstunde am 28. September im Institut français in Köln erhielt das Marie-Curie-Gymnasium (MCG) auf der Neusser Furth nun kürzlich als eine von landesweit 38 Schulen das offizielle Siegel ‚DELF-Partnerschule‘.

Die Zuteilung dieses erstmals vergebenen Gütesiegels erfolgt auf der Basis einer langjährigen und intensiven Zusammenarbeit zwischen dem MCG und dem Institut français bzw. der französischen Botschaft im Bereich der französischen Sprachzertifikate DELF (diplôme d’études en langue française). So fungierte das MCG in den Jahren 2015 bis 2017 bereits dreimal als Prüfungsstandort für die Bezirksregierung Düsseldorf und wird dies auch im kommenden Jahr wieder sein. Das bedeutet, dass bis zu ca. 700 Schüler/innen sämtlicher Schulen im Düsseldorfer Süden, aus dem Rhein-Kreis Neuss und z. T. sogar aus Mönchengladbach bzw. Wuppertal zur Ablegung ihrer mündlichen Prüfungen (der schriftliche Prüfungsteil findet an jeder Schule einzeln statt) an einem Wochenende im Januar oder Februar an das MCG kommen.

Die erwähnte Feierstunde wurde zunächst durch Herrn Ahouani, stellv. Leiter des Institut français in Köln, eröffnet. In der Folge nahm Herr Schreiweis, Attaché für Sprache und Bildung in NRW des Institut français, die Auszeichnung der Schulen gemeinsam mit Frau Dr. Berkeley-Christmann, der französischen Generalkonsulin in Düsseldorf, vor. Das MCG war zur Entgegennahme des Siegels mit einer Delegation aus Schulleitung und Fachvertretern angereist: Herr Pommerening nahm als stellv. Schulleiter das Siegel in Begleitung von Frau Büttinghaus (DELF-AG-Leiterin) und Herrn Kegler (stellv. Fachvorsitzender Französisch) entgegen. An den offiziellen Teil der Ehrung schlossen sich ein kurzweiliges musikalisches Programm mit französischen Chansons der Band ‚Marion & Sobo‘ nebst eines Buffets mit kulinarischen Köstlichkeiten aus dem frankophonen Sprachraum an und rundeten somit den äußerst gelungenen Abend ab.

Die Schulgemeinschaft am MCG sowie die Schulleiterin, Frau Tressel, freuen sich außerordentlich über die Auszeichnung, zumal das MCG somit die einzige DELF-Partnerschule in Neuss ist und es sich zeitgleich um das erste Schulsiegel für das Nordstadt-Gymnasium handelt. Das MCG wird dies fortan durch die angebrachte Plakette im Schulgebäude sowie das entsprechend verlinkte Logo auf der Schulhomepage ausweisen. Die Auszeichnung ist zugleich Motivation die erfolgreiche Arbeit im Bereich der DELF-Sprachdiplome unter der Leitung von Frau Hönen und Frau Büttinghaus ebenso weiterzuführen und anlässlich des zehnjährigen Jubiläums von Prüfungsteilnahmen am MCG im kommenden Februar gebührend zu feiern!

[Keg]

Das Abenteuer in England der Klassen 8a und 8d

Endlich war es soweit! Um 7.45 Uhr am Montag, den 17.09.2018 begann die zwölfstündige Fahrt der Klassen 8a und 8d in Begleitung von Frau Dötsch und Herrn Bergner sowie Frau Hagen und Herrn Wiesensee nach Brighton. Dort angekommen wurden wir von unseren Gastfamilien empfangen.

Der nächste Tag startete in der kreativsten Stadt Englands, nämlich Brighton. Anschließend führte uns ein Guide durch den Ort, wo die Musikgruppe „ABBA“ im Jahre 1974 den Eurovision Song Contest gewann, und informierte uns über dessen Geschichte. Wir durften in kleinen Gruppen für 2 Stunden Brighton erkunden. Am Nachmittag stand unsere ca. dreistündige Klippenwanderung an den „Seven Sisters“  bevor. Diese Gegend machte an diesem Tag dem windigsten Ort der Welt Konkurrenz. Nach diesem erlebnisreichen und unvergesslichen Ausflug wurden wir zu den Gasteltern gebracht.

Am zweiten Tag erwartete uns das Highlight der Klassenfahrt: London. Am Anfang besichtigten wir die berühmtesten Sehenswürdigkeiten, z.B. Trafalgar Square und den Buckingham Palace. Danach durften wir uns für eine Shopping- Tour von ca. 3 Stunden in Gruppen frei bewegen. Der wunderschöne Tag in der Hauptstadt endete im St. James Park.

Am nächsten Tag waren wir wieder in Brighton, diesmal hatten wir etwa 5 Stunden Zeit zur freien Verfügung und konnten den Brighton Pier unsicher machen, Shoppen gehen oder am Strand entspannen. Außerdem wurden wir von der Aussicht über die ganze Stadt vom Turm des British Airways i360 beglückt.

Mit diesem Tag neigte sich unsere schöne Klassenfahrt dem Ende zu und wir traten unsere Heimreise nach Neuss an. Durch diesen Kurztrip haben wir viele schöne Erfahrungen gesammelt, die englische Kultur  näher kennengelernt und eine schöne Zeit miteinander verbracht.

[Corinna Donowski und Emily Tschaikowsky, Klasse 8a]

Theater am MCG: Die Marquise von O

Pocomania inszeniert Kleists Novelle Die Marquise von ODienstag, 6.11.18 um 19.00 in der Aula. Die Veranstaltung ist für Schülerinnen und Schüler der Jgst. Q2 verpflichtend. Interessierte aus den Stufen EF und Q1 sind herzlich Willkommen.

Mentorenfahrt

Am Freitag, den 28.09. fuhren die zwölf neuen Mentoren aus der Jahrgangsstufe 9 gemeinsam mit Frau Hönen und Frau Schlößer nach Mönchengladbach-Hardt, dem Ziel der diesjährigen Mentorenfahrt, um für ihre zukünftige Tätigkeit mit den neuen 5. Klässlern geschult zu werden.

Nach einer herzlichen Begrüßung in der Jugendherberge, die idyllisch direkt am Hardter Wald liegt, begann das Programm mit einer ersten Kennenlernrunde. Anschließend gestalteten die Mentoren für ihre 5. Klassen, die sie ab diesem Schuljahr betreuen, kleine persönliche „Geschenke“, die bei einem ersten Kennenlernen im „Sozialen Lernen“ den Klassen überreicht werden sollen.

Nach dem Mittagessen wurden die wichtigsten organisatorischen Aspekte wie z.B. die Wahrnehmung von Aufsichtspflichten, die Planung von Aktivitäten und das Verfassen von Elternbriefen gemeinsam erarbeitet. In diesem Zusammenhang wurde auch bereits der erste Kennenlernnachmittag, der nach den Herbstferien stattfinden wird, ausführlich geplant und vorbereitet.

Um den neuen Mentoren erste Ideen für diesen Nachmittag mit auf den Weg zu geben, erprobten wir zwischen den einzelnen Programmteilen und am nächsten Morgen verschiedene (Kennenlern)Spiele, die allen sichtlich Spaß bereiteten.

Bevor die „Rückreise“ nach Neuss angetreten wurde, durften die frischgebackenen Mentoren abschließend noch ein ausführliches Feedback an die beiden Leiterinnen geben.

Obwohl die Mentorenfahrt nicht lang war, konnten sich die Mentoren (noch) besser kennen lernen, als Gruppe zusammenwachsen und viele wichtige Informationen und Ideen für ihre zukünftige Mentorentätigkeit sammeln!

[HÖN]

90 Jahre Studienstiftung Carl Steins – Tolles Jubiläumskonzert mit dem JJO

Engagement für die Gemeinschaft seit nunmehr 90 Jahren, ein Grund zum Feiern! Im Juli 1928 gründete Carl Steins eine Stiftung zur Unterstützung begabter und bedürftiger Schüler. Die Gründe hierzu waren größtenteils biografisch: Carl Steins wuchs in unmittelbarer Nähe des Quirinusmünster auf, er war das fünfte von dreizehn Kindern eines Maler- und Anstreichermeisters. Da dieser – trotz hervorragender Noten seines Sohnes – das Schulgeld zum Besuch eines Gymnasiums nicht aufbringen konnte, konnte Carl Steins diese Schulform nicht besuchen. Er machte dennoch beachtliche Karriere, indem er in der Neusser Futtermittelfabrik Leonard Geyr vom Lehrling zum Mitinhaber aufstieg. Aus dieser Erfahrung der verwehrten Chancen entstand der Stiftungsgedanke. Um dies finanziell möglich zu machen, kaufte er der Stadt Neuss Grundstücke ab, die auf die Stiftung übertragen wurden und seither mit ihren Einnahmen die Basis der Stiftungsgelder bilden.

Zunächst unterstützte die Stiftung die begabten und bedürftigen Schüler der Oberrealschule, dann des Theodor-Schwann-Gymnasiums, das schließlich mit dem Marie-Curie-Gymnasium fusionierte. Das vielfältige Wirken der Stiftung (über 50 Stipendiatinnen und Stipendiaten, Förderung der Arbeit der Bigband, Ankauf von Musikinstrumenten, Finanzierung von Seminaren, Auslandsaufenthalten usw.) wurde dann am 30. September gebührend gefeiert. Hierzu konnte das bekannte Jugend-Jazz-Orchester NRW unter Leitung des WRD-Jazz-Musikpreisträgers Gabriel Pérez gewonnen werden. Zum Einstieg spielte die MCG-Bigband zwei Stücke, anschließend betonte die Schulleiterin Frau Tressel die Bedeutung der Stiftung für das Marie-Curie-Gymnasium und bedankte sich für das langjährige Engagement des Enkels des Stiftungsgründers, Dieter Steins. Dieser zeichnete danach in seiner Rede die Geschichte der Stiftung nach, betonte besonders, dass Stiften die wohl eleganteste Form sei, in die Förderung des Gemeinwohls zu investieren und ging besonders auf den Übergang der Stiftung vom Theodor-Schwann-Gymnasium auf das Marie-Curie-Gymnasium ein.

Eine sehr inspirierende Rede hielt anschließend Marcel Kolvenbach, der 1988 mit dem Carl-Steins-Preis ausgezeichnet worden war, indem er die Möglichkeiten aufzeigte, die ihm dieser seinerzeit eröffnet hatte. Auch betonte er, wie wichtig es sei, seine Talente mit der Gesellschaft zu teilen. Ehrenamtliches Engagement ist auch heute ein entscheidendes Kriterium für eine Auszeichnung durch die Stiftung, daher unterstrich Herr Kolvenbach, heute Professor für Medien in Köln und ein bekannter Filmemacher, wie bedeutend auch für die eigene Entwicklung Einsatz für die Gemeinschaft sei. Das Konzert zeigte anschließend die ganze Bandbreite des vielfältigen Könnens des Jugend-Jazz-Orchesters, Herr Pérez führte gut gelaunt durch das vielfältige Programm, das auch bei manchen Stücken durch Gesang begleitet wurde. In der komplett gefüllten Aula steigerte sich die Stimmung von Stück zu Stück und das Konzert endete nach einer guten Stunde mit viel Beifall gefühlt viel zu früh. Nach dem Konzert fand daher auch die CD des Jugend-Jazz-Orchesters viele Abnehmer, eine neue CD sei außerdem aktuell in Planung, wie Herr Pérez begeistert zu berichten wusste.

Die Bedeutung der Steins-Stiftung wurde durch dieses sehr schöne Konzert, bei dem auch der Neusser Bürgermeister mit seiner Frau in der Aula als besonderer Ehrengast teilnahm, gebührend gewürdigt und auch zukünftig werden sich sicher weitere Schülergenerationen zum Einsatz für die Gemeinschaft  ermutigt fühlen, was ganz im Sinne des Gründers der Stiftung ist. [Sch]

Sieg beim Schülersportfest für das MCG

Am Samstag, den 22.09.2018 fand in Neuss das Schülersportfest der Leichtathletik statt. Timucin Kara, Schüler der 6c, startete für das Marie-Curie-Gymnasium. Eigentlich ist Timucin im Verein tätig und hätte für diesen antreten können.

Doch aufgrund eines Vereinswechsels in diesem Jahr ist er noch gesperrt, sodass er den Erfolg für das MCG nach Hause holte. Und dies gelang dem Leichtathleten gleich doppelt. So triumphierte er sowohl im Dreikampf (50m-Sprint: 8,32 Sekunden; Schlagballweitwurf: 34 Meter; Weitsprung: 3,68 Meter)als auch im abschließendem Ausdauerlauf (800m: 2:53,34min.).

Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies und ähnliche Technologien, um unser Angebot nutzungsfreundlicher für Sie zu gestalten. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem Einsatz dieser Technologien zu. Weitere Informationen hierzu und wie Sie der Verwendung dieser Technologien widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen