About

Posts by :

Jetzt wird’s professionell – ALTANA Gruppe spendet Photometer

Seit ca. einem halben Jahr laufen Gespräche und Planungen für eine Kooperation zwischen der ALTANA AG bzw. dem Tochterunternehmen ACTEGA Rhenania und dem MCG.

„Mit dem Photometer können wir bei unseren Messungen im Schulunterricht in ganz neue Welten vorstoßen“, sagt unsere Chemielehrerin Dr. Sabine Harnisch begeistert. „Das ist, als wenn man mit einem Ferrari übers Feld fährt anstatt mit einem völlig unzureichenden Trecker.“ Nur wenige Tage vor Weihnachten war das Photometer bei uns in Neuss angekommen – und gleich zu Beginn des neuen Jahres hat die Chemielehrerin und Projektleiterin MINT, den Unterrichtsfächern aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik, im Schullabor begonnen, sich mit dem Gerät vertraut zu machen. Der ALTANA Geschäftsbereich BYK hat das Photometer gespendet und Molecular Devices GmbH die zum Betreiben notwendige Software sowie die Workshops zur Einarbeitung. Ohne die Unterstützung der beiden Firmen wäre der Einsatz des professionellen Laborgeräts illusorisch gewesen, beläuft sich der Neupreis dieses Photometers doch auf 45.000 €. Die notwendige Software würde 3.000 € kosten.

Der Dank der Schule geht v.a. an den Vorstandvorsitzenden der ALTANA AG, Herrn Martin Babilas, der der initiierenden Kooperationsanfrage des MCG sehr positive entgegengetreten ist; des Weiteren an Frau Dr. Tina Radespiel [Head of Biotechnology, Research & Development der BYK-Chemie GmbH aus dem ALTANA-Konzern] und Frau Dr. Maike Wirth [Regional Sales Manager Bioresearch Germany & Austria] von Molecular Devices, den Verantwortlichen für den Sponsoring-Prozess beider Firmen.

Wertvolle Einblick in die chemische Analytik

Das Instrument wird den Schülern im Fach Chemie, aber auch Biologie dabei helfen, zum Beispiel die Konzentration verschiedenster Stoffe in kürzester Zeit zu messen. Sie erhalten sehr wertvolle Einblicke in moderne chemische Analytik und damit einen besseren Zugang zu wissenschaftlichen Arbeitsmethoden. Jetzt können die Schüler zudem sehr viel schneller die Konzentration zum Beispiel von Farbstoffen bestimmen. „Mit dem bisherigen Gerät brauchten wir für unsere Experimente mehr als einen Tag, bis die Untersuchungsergebnisse vorlagen. Jetzt schaffen wir dies in wenigen Minuten“, berichtet Dr. Sabine Harnisch.

„Dieses Photometer unterstützt uns dabei, die Kluft zwischen der Schule und der Fachwelt ein Stück weit zu verringern“, sagt Andreas Königs, Leiter des Ausbildungsgangs Doppelqualifikation Chemie. An unserem „MINT-freundlichen“ Gymnasium gibt es seit mehr als 40 Jahren auch die Doppelqualifikation Chemie, also die Berufsausbildung zum Chemisch-Technischen Assistenten parallel zum regulären Unterricht, den die Schüler in der Oberstufe durchlaufen.

„Dieser Ausbildungszweig an einem Gymnasium ist einzigartig in NRW“, betont Schulleiterin Emmy Tressel. Jedes Jahr nutzen etwa 45 Schüler diese Chance. Derzeit wird deshalb auch der naturwissenschaftliche Trakt mit dem großen Ausbildungslabor komplett erneuert. Hier investiert die Stadt Neuss als Schulträger eine hohe Summe und geht damit in vollem Umfang auf die besonderen Erfordernisse im Rahmen der Doppelqualifikation Chemie ein.

Beginn einer gemeinsamen Förderung der MINT-Bildung

Das Photometer war zuvor bei BYK-Chemie in Wesel im Labor eingesetzt worden. „Sieben Jahre haben wir es für Messungen im Bereich Biotechnologie genutzt. Es entspricht aber nicht mehr unseren Anforderungen und wurde bereits durch ein neues Photometer ersetzt. Daher freuen wir uns besonders, dass das Gerät einen neuen Einsatzort bekommt und den Schülern bei ihrer Ausbildung hilft“, sagt Dr. Tina Radespiel, Leiterin Biotechnologie, Forschung & Entwicklung von BYK-Chemie.

„Für dieses Riesen-Sponsoring sind wir wirklich sehr dankbar“, sagt die Schulleiterin Emmy Tressel, „solch ein Gerät haben Schulen normalerweise nicht. Es ist schön zu sehen, dass die Industrie uns in unseren Bemühungen unterstützt, die MINT-Bildung am Marie-Curie-Gymnasium weiter zu stärken. Ich bedanke mich bei allen Beteiligten, und dies nicht nur für die großzügige Spende, sondern auch für die sehr gute Zusammenarbeit!“

Die Spende ist der Beginn einer künftigen Kooperation von ALTANA und dem Gymnasium. „Wir haben bereits konkrete Projekte wie eine ‚Kleine-Forscher-AG‘ der Stufe 6 bei ACTEGA Rhenania oder Betriebspraktika für die Teilnehmer der Doppelqualifikation Chemie ins Auge gefasst“, erläutert Ralf Pommerening, stellvertretender Leiter der Schule. ALTANA und das Gymnasium verbindet die gemeinsame Zielsetzung, die MINT-Bildung zu unterstützen. Schulleiterin Emmy Tressel: „Dafür bietet sich das Marie-Curie-Gymnasium mit seinem einzigartigen Ausbildungsgang bestens an.“

[POM und ALTANA Unternehmenskommunikation]

Die Schulsanitäter Ehrung

In der Abschluss- und Vorweihnachtsmesse des Marie-Curie-Gymnasium wurden am 20.12.2018 14 Schülerinnen und Schüler zu “Ersthelfern im Schulsanitätsdienst” feierlich ernannt. Der erste Ausbildungsteil der insgesamt 45 Stunden dauernden Ausbildung haben sie erfolgreich absolviert.  Sie sind ein Licht für ihre Mitschülerinnen und Mitschüler und spenden Hoffnung, wie Pfarrer Burdinski und Pfarrer Korr sie beschrieben. Die Malteser Neuss wünschen den engagierten Schülerinnen und Schülern viel Erfolg und Gottes Segen für die weitere Ausbildung und für die kommenden Einsätze im Schulsanitätsdienst.

[Christina Hermann (Malteser-Ausbilderin und Leiterin der Schulsanitäter-AG)]

 

Das Ensemble poco*mania zu Besuch am MCG

Kleists Novelle die Marquise von O… stellt Leserinnen und Leser vor große Herausforderungen. Zu skandalös und verstörend sind die Ereignisse, die sich auf dem Familiensitz der Eltern der Hauptfigur zutragen. Selbst heute über 200 Jahre nach Erscheinen der Novelle entfalten die Tabubrüche, mit denen der Autor seine Leserinnen und Leser konfrontiert, ihre Wirkung. Von Abscheu bis Faszination reicht das Spektrum der Reaktionen. Was eine Deutung der Novelle angeht, macht es uns Kleist ebenso schwierig. Der Text entzieht sich eindeutigen Zuschreibungen und provoziert somit geradezu eine Inszenierung auf der Theaterbühne.

Zu unserer großen Freude konnten wir das Ensemble poco*mania nach sechs Jahren erneut auf der Bühne unserer Aula empfangen, um Kleists Novelle aus einer anderen Perspektive kennenzulernen.

Gewohnt frei und mutig nähert sich die Inszenierung der literarischen Vorlage, zeigt ihre Brüche und Widersprüche auf und schafft es so neue Zugänge zum Text zu eröffnen.

Ganz im Sinne der Grundhaltung des Ensembles versucht die Inszenierung unsere bzw. die Erfahrungen der Schauspielerinnen und Schauspieler mit der Vorlage in den Mittelpunkt zu stellen. So gelingt es eine Parallelhandlung zu Kleists Novelle zu erzählen, die eine Möglichkeit darstellt, wie die Erzählung unter aktuellen Vorzeichen ablaufen könnte. Mit den poco*mania eigenen stilistischen Mitteln wie Tanz und Gesang gelang eine packende Aufführung, die nicht zuletzt durch das schauspielerische Talent zu überzeugen wusste und die Schülerinnen und Schüler durch interaktive Momente zu fesseln und begeistern verstand.

Im Anschluss gab es außerdem die Möglichkeit mit dem Spielleiter Axel Mertens und den Schauspielerinnen und SchauspielerInnen ins Gespräch zu kommen, um über Details des Stückes zu diskutieren. Auch hier zeigte sich, wie gewinnbringend Theater sowohl für Aktive wie für das Publikum ist.

[HEZ]

Das MCG wird DELE-Prüfungszentrum

Schon seit einigen Jahren werden die Schülerinnen und Schüler des Marie-Curie-Gymnasiums auf die DELE-Prüfungen auf unterschiedlichen Niveaustufen (A1-C1) in einer AG vorbereitet. Bislang wurden die Prüfungen allerdings an anderen Schulen abgenommen.

Nachdem im Sommer 2018 die beiden Spanischlehrer Herr Honegger und Herr Dworakowski eine zweitägige Fortbildung des Instituto Cervantes de Bremen besucht hatten, ist das MCG nun offizielles Prüfungszentrum für DELE. Die ersten beiden Prüfungen wurden auf den Niveaustufen A1 und A2 abgenommen, die als gute Wiederholungseinheit der Inhalte des Spanischunterrichts der Einführungsphase (EF) gelten und von den neuen Q1 Schülerinnen und Schülern absolviert wurden.

Insgesamt nahmen elf Schülerinnen und Schüler (vier auf der Niveaustufe A1 und sieben auf der Niveaustufe A2) an den Prüfungen teil und stellten ihre Fähigkeiten in den Bereichen Leseverstehen, Hörverstehen, Schriftlicher Ausdruck und Mündlicher Ausdruck unter Beweis.

Nachdem sich alle mit viel Fleiß, Durchhaltevermögen und auch einer gehörigen Portion Spaß durch die arbeitsintensive Vorbereitung bewegt hatten, war die Prüfung die perfekte Gelegenheit, sich für seinen Einsatz selbst zu belohnen.

Die Ergebnisse der Prüfungen werden Ende Januar bekannt gegeben und das Diplom wird im Mai vom spanischen Bildungsministerium und dem Instituto Cervantes (vergleichbar mit dem deutschen Goethe-Institut) vergeben werden.

Mit  der Abnahme der Prüfungen dieses renommierten Fremdsprachenzertifikates komplettiert das Marie-Curie-Gymnasium sein Angebot an fremdsprachlichen Diplomen und bietet nun diese für alle an der Schule unterrichteten Fremdsprachen an. Somit leistet die Schule einen wichtigen Beitrag zur europäischen Völkerverständigung. [Dwo]

Austausch mit Antony (Frankreich)

An einem Samstagmorgen gegen Ende des letzten Schuljahrs ging es für uns vier (wir zwei MCG-Schüler mit unseren Austauschpartnern Alix Bonnet und Charles Terrier) nach Köln. Von dort aus ging es mit dem Thalys-Schnellzug direkt nach Paris. Ab der Hälfte des Weges haben wir von Deutsch nach Französisch gewechselt. Die Familien empfingen uns herzlich am Bahnhof „Gare du Nord“ und dann trennten sich die Wege auch schon.

Herzlich wurde ich in dem netten Appartement meiner Austauschfamilie willkommen geheißen, welches sich wie auch im Fall der Austauschfamilie von Fee in einem der Vororte von Paris unweit der Austauschschule „Institution Sainte-Marie“ in Antony befindet. Von dort aus waren es nur 15 Minuten bis in die Innenstadt und ich hatte eine schöne Sicht auf Montmartre und den Eifelturm von meinem Zimmer aus. Es war eine kleine, aber dennoch sehr schöne Wohnung. Die Familie hat sich extra auf die anderen Zimmer verteilt, sodass ich mein eigenes Zimmer haben konnte. Sie waren eine Familie mit 6 Kindern, es war also immer etwas zu tun und so ist auch das normale Pariser Leben.

So habe ich Paris auch wahrgenommen. Alles war ziemlich stressig und auf seine eigene Weise geordnet. Wir hatten z.B. fast jeden Abend Gäste in der Wohnung, was zuhause fast undenkbar wäre. Jeden Abend saßen wir alle am Tisch und aßen mind. für zwei Stunden, wegen der vielen Gänge. Es wurde viel geredet und lecker gegessen, wie z.B. der unbeschreiblich leckere Käse.

Aber auch an Auslauf hat es nicht gefehlt. Wir haben den Eifelturm im dritten Stock besichtigt, sind durch den 100 Meter entfernten Park gerudert und haben unendlich viele Fahrradtouren gemacht durch die Fülle an Parks, die man einmal gesehen haben muss. Das Schloss von Versailles haben wir besucht und sind mit Fee und ihrer Austauschpartnerin durch die Innenstadt geschlendert, haben die Japan-Expo sowie den Asterix-Adventure-Park unsicher gemacht.

Die ganze Zeit haben wir auch Abenteuer in der Pariser U-Bahn erlebt. Diese ist nämlich nicht nur oft überfüllt, sondern auch verdammt kompliziert. So hat sich selbst mein Austauschschüler das ein oder andere Mal verfahren.

Insgesamt habe ich in den 3 Wochen nicht nur viel erlebt und gelernt, sondern auch ein gutes kulturelles Verständnis für Frankreich entwickelt. Manche Angewohnheiten der Franzosen habe ich sogar übernommen, wie das langsame Essen. Sie haben nämlich keinen Stress mit dem Essen fertig zu werden (wie ich ihn gehabt habe).

Auch habe ich eine gute Möglichkeit einmal wieder nach Frankreich zu gehen. Wir planen gerade wieder einen Besuch in den Ferien.

[Silas Schuster, Q1, PRAG]

“We all smile in the same language”

Unser Austausch-Polen stand in diesem Jahr ganz im Zeichen eines vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk initiierten Wettbewerbs zum Thema “Vielfalt”. Dieser Wettbewerb setzt sich zum Ziel, Jugendliche und junge Erwachsene für die Diversität in unserer modernen Zeit zu sensibilisieren.

In der Woche vor den Herbstferien ging es dann mit vielen Aktionen und Workshops rund um das Thema “Diversität” los. Wir haben eine tatarisch-muslimische Minderheit im Osten Polens getroffen, mit diversen Spielen und Übungen Erfahrungen mit Vielfalt gemacht, Liedtexte zum Thema gedichtet und ein Denklabor veranstaltet.

Herzstück und Highlight der Woche war sicherlich die sogenannte T-Shirt-Aktion. Aufgabe war, die vom DPJW zur Verfügung gestellten Wettbewerb-T-Shirts mit Statements zu “Diversität” zu beschriften. Dabei übertrafen die Freude über diese Aufgabe weit unsere Erwartungen, da die Schülerinnen und Schüler sich für die im Internet gefundenen Statements sehr begeisterten und mit Feuereifer ihre T-Shirts gestalteten. Sprüche wie “The highest result of education is tolerance!”, “Strength lies in differences not in similiarities” oder  “We all smile in the same language” zierten nach zweistündiger Arbeit und Diskussion die T-Shirts. Anschließend fuhren wir in die Warschauer Innenstadt und die Teilnehmer, die dank des schönen Wetters problemlos ihre Produkte anziehen konnten, nutzten ihre Sprüche, um Passanten in Gespräche zu verwickeln. Dabei erfuhren vor allem die Deutschen hautnah, dass bestimmte Themen wie zum Beispiel Homosexualität in Polen noch sehr viel heikler sind als hierzulande.

Im Februar sind wir auf eine große Gala in Berlin eingeladen, auf der der Gewinner des Wettbewerbs bekanntgegeben wird. Darauf freuen wir uns und sind sehr gespannt, ob wir aus diesem Wettbewerb vielleicht sogar als Sieger hervorgehen. Keep your fingers crossed!

[RIS]

Marie-Curie-Gymnasium wird DELF-Partnerschule

Anlässlich einer Feierstunde am 28. September im Institut français in Köln erhielt das Marie-Curie-Gymnasium (MCG) auf der Neusser Furth nun kürzlich als eine von landesweit 38 Schulen das offizielle Siegel ‚DELF-Partnerschule‘.

Die Zuteilung dieses erstmals vergebenen Gütesiegels erfolgt auf der Basis einer langjährigen und intensiven Zusammenarbeit zwischen dem MCG und dem Institut français bzw. der französischen Botschaft im Bereich der französischen Sprachzertifikate DELF (diplôme d’études en langue française). So fungierte das MCG in den Jahren 2015 bis 2017 bereits dreimal als Prüfungsstandort für die Bezirksregierung Düsseldorf und wird dies auch im kommenden Jahr wieder sein. Das bedeutet, dass bis zu ca. 700 Schüler/innen sämtlicher Schulen im Düsseldorfer Süden, aus dem Rhein-Kreis Neuss und z. T. sogar aus Mönchengladbach bzw. Wuppertal zur Ablegung ihrer mündlichen Prüfungen (der schriftliche Prüfungsteil findet an jeder Schule einzeln statt) an einem Wochenende im Januar oder Februar an das MCG kommen.

Die erwähnte Feierstunde wurde zunächst durch Herrn Ahouani, stellv. Leiter des Institut français in Köln, eröffnet. In der Folge nahm Herr Schreiweis, Attaché für Sprache und Bildung in NRW des Institut français, die Auszeichnung der Schulen gemeinsam mit Frau Dr. Berkeley-Christmann, der französischen Generalkonsulin in Düsseldorf, vor. Das MCG war zur Entgegennahme des Siegels mit einer Delegation aus Schulleitung und Fachvertretern angereist: Herr Pommerening nahm als stellv. Schulleiter das Siegel in Begleitung von Frau Büttinghaus (DELF-AG-Leiterin) und Herrn Kegler (stellv. Fachvorsitzender Französisch) entgegen. An den offiziellen Teil der Ehrung schlossen sich ein kurzweiliges musikalisches Programm mit französischen Chansons der Band ‚Marion & Sobo‘ nebst eines Buffets mit kulinarischen Köstlichkeiten aus dem frankophonen Sprachraum an und rundeten somit den äußerst gelungenen Abend ab.

Die Schulgemeinschaft am MCG sowie die Schulleiterin, Frau Tressel, freuen sich außerordentlich über die Auszeichnung, zumal das MCG somit die einzige DELF-Partnerschule in Neuss ist und es sich zeitgleich um das erste Schulsiegel für das Nordstadt-Gymnasium handelt. Das MCG wird dies fortan durch die angebrachte Plakette im Schulgebäude sowie das entsprechend verlinkte Logo auf der Schulhomepage ausweisen. Die Auszeichnung ist zugleich Motivation die erfolgreiche Arbeit im Bereich der DELF-Sprachdiplome unter der Leitung von Frau Hönen und Frau Büttinghaus ebenso weiterzuführen und anlässlich des zehnjährigen Jubiläums von Prüfungsteilnahmen am MCG im kommenden Februar gebührend zu feiern!

[Keg]

Das Abenteuer in England der Klassen 8a und 8d

Endlich war es soweit! Um 7.45 Uhr am Montag, den 17.09.2018 begann die zwölfstündige Fahrt der Klassen 8a und 8d in Begleitung von Frau Dötsch und Herrn Bergner sowie Frau Hagen und Herrn Wiesensee nach Brighton. Dort angekommen wurden wir von unseren Gastfamilien empfangen.

Der nächste Tag startete in der kreativsten Stadt Englands, nämlich Brighton. Anschließend führte uns ein Guide durch den Ort, wo die Musikgruppe „ABBA“ im Jahre 1974 den Eurovision Song Contest gewann, und informierte uns über dessen Geschichte. Wir durften in kleinen Gruppen für 2 Stunden Brighton erkunden. Am Nachmittag stand unsere ca. dreistündige Klippenwanderung an den „Seven Sisters“  bevor. Diese Gegend machte an diesem Tag dem windigsten Ort der Welt Konkurrenz. Nach diesem erlebnisreichen und unvergesslichen Ausflug wurden wir zu den Gasteltern gebracht.

Am zweiten Tag erwartete uns das Highlight der Klassenfahrt: London. Am Anfang besichtigten wir die berühmtesten Sehenswürdigkeiten, z.B. Trafalgar Square und den Buckingham Palace. Danach durften wir uns für eine Shopping- Tour von ca. 3 Stunden in Gruppen frei bewegen. Der wunderschöne Tag in der Hauptstadt endete im St. James Park.

Am nächsten Tag waren wir wieder in Brighton, diesmal hatten wir etwa 5 Stunden Zeit zur freien Verfügung und konnten den Brighton Pier unsicher machen, Shoppen gehen oder am Strand entspannen. Außerdem wurden wir von der Aussicht über die ganze Stadt vom Turm des British Airways i360 beglückt.

Mit diesem Tag neigte sich unsere schöne Klassenfahrt dem Ende zu und wir traten unsere Heimreise nach Neuss an. Durch diesen Kurztrip haben wir viele schöne Erfahrungen gesammelt, die englische Kultur  näher kennengelernt und eine schöne Zeit miteinander verbracht.

[Corinna Donowski und Emily Tschaikowsky, Klasse 8a]

Sieg beim Schülersportfest für das MCG

Am Samstag, den 22.09.2018 fand in Neuss das Schülersportfest der Leichtathletik statt. Timucin Kara, Schüler der 6c, startete für das Marie-Curie-Gymnasium. Eigentlich ist Timucin im Verein tätig und hätte für diesen antreten können.

Doch aufgrund eines Vereinswechsels in diesem Jahr ist er noch gesperrt, sodass er den Erfolg für das MCG nach Hause holte. Und dies gelang dem Leichtathleten gleich doppelt. So triumphierte er sowohl im Dreikampf (50m-Sprint: 8,32 Sekunden; Schlagballweitwurf: 34 Meter; Weitsprung: 3,68 Meter)als auch im abschließendem Ausdauerlauf (800m: 2:53,34min.).

Klassenfahrt nach Radevormwald

Am Montag (17.09.) war es so weit. Die Klassen 5b und c fuhren für drei Tage auf ihre 1. gemeinsame Klassenfahrt, mit dem Zweck sich besser kennenzulernen und enger zusammenzuwachsen. Die Jugendherberge grenzt direkt an einen Wald, das Wetter wunderbar, alle Kinder gut gelaunt, sodass die ersten Kennenlernspiele mit den begleitenden Erlebnispädagogen, die das Programm “Das 7. Zeichen” mit den Kindern durchführten, ein voller Erfolg waren.

Sowohl das Orientieren mit Hilfe eines Kompasses beim Orientierungslauf -wir kommen gemeinsam ans Ziel- , als auch das Bauen einer Murmelbahn bzw. eines Tippis nur mit den Dingen, die der Wald hergibt, machten allen Kindern sehr viel Freude. Abendliche Gemeinschaftsspiele, Fußball- und Tischtennisspielen rundeten das Programm ab. Auf der Heimfahrt am 19.09. waren dann viele Kinder doch sehr müde, ob das an der vielen frischen Luft und dem gemeinsamen Bewältigen von Aufgaben oder an den kurzen Nächten lag, wird wohl ein Geheimnis bleiben… [HAD]

Postkarten zum Europatag

Am Europatag erhielten einige Schülerinnen und Schüler des MCG die Möglichkeit, eine der neugestalteten MCG-Postkarten an ihre aktuellen oder potentiellen Austauschpartner in unseren europäischen Nachbarländern zu schicken.

Dabei ging es einmal darum, schöne Grüße an diesem besonderen Tag auszurichten, aber auch darum, sich gemeinsame Erlebnisse in Erinnerung zu rufen oder das nächste Zusammentreffen zu planen, so zum Beispiel geschehen bei den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 9, die im Herbst 2017 in Łaze (bei Warschau) waren und jetzt dem Gegenbesuch der Polen Anfang Juni entgegenfiebern.Neben dieser bewährten Schulpartnerschaft mit unseren Freuden in Polen wird es ab dem nächsten Schuljahr weitere Austauschprogramme mit Schulen in den Niederlanden (Raayland College Venray (Jahrgangsstufe 8)), in Spanien (I.E.S. Padre Suárez de Granada (Jahrgangsstufe EF)) und in Italien (Liceo Teresa Ciceri in Como (Jahrgangsstufe Q1)) geben. Deshalb wurde am Europatag die Chance genutzt, dass die Schülerinnen und Schüler des MCG sich, unsere Schule und auch die Stadt Neuss ihren zukünftigen Austauschpartnern vorstellen konnten.

Die Postkarten wurden auf Englisch verfasst, da dies die offizielle Sprache der Austauschprogramme sein wird, außer beim Austausch mit Italien, denn die Italiener verfügen über gute Deutschkenntnisse und möchten diese gerne erweitern. Da die Schülerinnen und Schüler aber auch ein großes Interesse an den Landessprachen haben, wurden die Begrüßung und auch die Verabschiedung in der jeweiligen Sprache verfasst, schließlich wird man diese Vokabeln beim nächsten Treffen gut gebrauchen können. Denn trotz des großen Vorteils, dass mittlerweile alle jungen Europäer Englisch sprechen, ist es schön, auch den direkten Draht zu seinen Gesprächspartnern zu wählen und das geht am besten in der jeweiligen Landessprache, schließlich identifiziert Europa sich mit der Vielfalt seiner Einwohner, auch in sprachlicher Hinsicht.

Mit dem Verschicken der Postkarten gehen nun viele Hoffnungen und Wünsche auf Reisen – zum einen, dass man bald vielleicht eine Antwort erhält, zum anderen, dass man im besten Falle neue Freunde findet, die man demnächst besuchen kann.

Das MCG beginnt seinen Weg nach Europa und freut sich auf alle Nachbarn, die wir bald bei uns in Neuss begrüßen dürfen. [DWO]

Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies und ähnliche Technologien, um unser Angebot nutzungsfreundlicher für Sie zu gestalten. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem Einsatz dieser Technologien zu. Weitere Informationen hierzu und wie Sie der Verwendung dieser Technologien widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen