MCG North Side Gallery

Im Frühjahr 1990, nach der Öffnung der Berliner Mauer, wurde ein Teilstück der Berliner Mauer von 118 Künstlern aus 21 Ländern auf einer Länge von 1316 Metern bemalt. Die Künstler kommentierten in gut einhundert Gemälden auf der ehemals Ost-Berlin zugewandten Seite der Mauer mit den unterschiedlichsten künstlerischen Mitteln die politischen Veränderungen der Jahre 1989/90. Somit stellt die East Side Gallery ein grundlegendes künstlerisches und kulturelles Symbol des Prozesses der Auflösung des Ostblocks und somit der europäischen Einigung dar.
Dies nimmt das MCG als Europaschule zum Anlass, um in der Neusser Nordstadt mit ihrer North Side Gallery Kunstwerke der Schülerinnen und Schüler der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die ausgewählten Kunstwerke sollen einen Eindruck vermitteln, wie die Neusser Jugend ihre Welt wahrnimmt. [POM]