“Gemeinsam können wir viel bewirken!” – die Junge Bü.NE stellt sich vor

Sie wollen etwas bewegen, wollen sich sozial engagieren und in der Gesellschaft mitwirken. Darum haben sich diese sechs jungen Menschen zusammen getan zur Jungen Bürgerstiftung Neuss, kurz die Junge Bü.NE: Justus Andreas Kahlki, Katharina Lueg, Lilofee und Moritz Kroner, Tanja Ragunathan, Dennik Braun und Jan Di Benedetto. Sie alle eint, dass sie zurzeit noch Schüler des Marie-Curie-Gymnasiums Neuss sind und Jan bereits vor zwei Jahren hier sein Abitur absolvierte. Verbunden mit dieser Schule ist auch Dieter Steins, Vorstandsmitglied der Bü.NE und gleichzeitig aktiv für die Carl Steins Studienstiftung seiner Familie am Marie-Curie-Gymnasium aktiv.

Justus: “Durch ihn kam die Idee einer jungen Bürgerstiftung an unsere Schule und wir wurden von der Schulleitung gefragt, ob wir Interesse hätten, da mitzumachen. Ich fühlte mich sehr geehrt, dass ich gefragt wurde und jetzt Teil der großen Bürgerstiftung Neuss sein darf”.

Lilofee: “Als Mitglied der Jungen Bü.NE können wir mit Nächstenliebe und sozialem Engagement das Leben vielleicht etwas besser machen”.

Moritz: “Wir verändern auch die Altersstruktur in der Bürgerstiftung. Mit unserer Arbeit wollen wir 15 bis 25-jährige ansprechen, die mit uns regional was verändern wollen, zum Wohle unserer Heimatstadt.“

Ein erster Schritt der Jungen Bü.NE wird sein, zusammen mit der Aktion “Neuss packt ein” Weihnachtstaschen mit Süßigkeiten, Obst und Pflegeprodukten zu packen und sie am 20. Dezember an Obdachlose zu verteilen. Justus dazu: “Wir haben hier in unserer Stadt Menschen, die Not leiden. Da wollen wir helfen. Wir sind jetzt eine Gemeinschaft, die zusammen was bewirken kann. Darum kümmere ich mich um Spenden aus Supermärkten und wer uns helfen will, kann sich gerne bei mir melden:

Email: junge.buene@gmail.com oder Mobil: 017621966636“.

Am Mittwoch, den 4. Dezember war es dann so weit: Die Bürgerstiftung Neuss (Bü.NE) feierte die Gründung der Jungen Bü.NE mit der Unterzeichnung der Satzung. Vorstandsvorsitzende Bärbel Kremers-Gerads: “Wir freuen uns sehr, dass sich unsere Stiftung verjüngt und mit euch haben wir sehr überzeugende, junge Menschen gefunden. Ihr habt Visionen wie wir, wollt euer Umfeld verbessern, im Kleinen anfangen, um Dinge zu verändern. Das ist großartig und innovativ”. Darum gab es auch für alle Glücksschweine für ihre Zukunftsarbeit. Beate Rodrigo, Stiftungsratsvorsitzende: “Wir hatten schon lange die Idee junge Menschen für unsere Ideen zu begeistern. Das ist uns jetzt nach fast zwölf Jahren gelungen und darüber freue ich mich sehr. Wir wollen euch gerne unterstützen, uns aber mit Rat zurückhalten”; betonte sie schmunzelnd. “Es ist schön zu sehen, dass sich diese Generation wieder einmischt und aktiv um das Gemeinwesen kümmert!”

Gruppenfoto: (von links hinten): Jochen Goerdt, Ralf Pommerening, Dieter Steins, Moritz Kroner, Emidio Raggi, Manfred Rautenberg, Bärbel Kremers-Gerads, Wolfgang Steinert, Gisela Werhahn, Roland Kehl, Felicitas Schmidt, (Foto von links vorne):Heidi Peters, Emmy Tressel, Lilofee Kroner, Justus Andreas Kahlki, Jan Di Benedetto, Beate Roderigo und Petra Maag.

[Tamara Bremshey]