Die fünften Klassen zu Besuch bei der „Schneekönigin“

Worum geht es in dem Märchen von Hans Christian Andersen? Und vor allem: Wie fühlt sich ein richtiger Opernbesuch an?

Im Rahmen des Deutschunterrichts wurden diese Fragen geklärt, denn am 29.11.2018 besuchten die Kinder des fünften Jahrgangs mit ihren Klassen- bzw. Deutschlehrern die Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf und sahen dort „Die Schneekönigin“. Zuvor war der Inhalt im Deutschunterricht erarbeitet worden, sodass es nicht so schwerfiel, der gesungenen Handlung, rund um die Trolle Kay und Gerda und natürlich die Schneekönigin, zu folgen. Nachdem zunächst das Opernhaus und der prächtige Theatersaal bestaunt worden waren, ging es los und wir ließen Livemusik, Gesang und Bühnenbild auf uns wirken. Hinterher wurden natürlich Eindrücke ausgetauscht.

Azra (5d) fand das Stück an sich fabelhaft und war froh darüber, dass sie die Geschichte im Deutschunterricht schon gelesen hatte und somit alles gut verstehen konnten. „Aber die zwei Trolle, die sich ins Publikum geschlichen haben, haben mir schon etwas Angst gemacht.“ Ganz anders empfand Abdullah (5a) den Besuch der zwei Trolle, denn sie waren zum Greifen nah, was für ihn sein persönliches Highlight war. Besondere Begeisterung galt zudem dem Kostüm der Finnin. „Sie war eine dicke Frau. Als sie sich mit dem Kostüm gezeigt hat, musste ich laut lachen, denn sie ist ja in Wirklichkeit gar nicht dick gewesen. Das war witzig“, ergänzte Nefeli (5c). „Ich fand es toll, dass es so viel zu sehen gab. Ich war überrascht, dass unten ein echtes Orchester saß“, äußerte sich Ben aus der 5d nach der Vorstellung. Und so war auch die 5b von der Musik hellauf begeistert.

Natürlich gab es aber auch kritische Anmerkungen, denn die Dauer von 90 Minuten, sowie die Konzentration auf das Gesamtgeschehen, waren recht anstrengend. „Ich fand, es war ein tolles Erlebnis, aber ab und zu ist es nicht einfach gewesen, dem Gesang und dem Text zu folgen“, erklärte Zeynep aus der 5c. Dies empfand auch Sena (5b) ähnlich: „Ich musste schon oft auf den Text gucken, damit ich es verstehen konnte.“ Milena aus der 5a merkte einen ganz anderen Aspekt im Nachhinein an: „Wir hatten wirklich tolle Plätze in der ersten Reihe, aber leider musste ich mich immer strecken, um alles sehen zu können.“

In jedem Fall war der Opernbesuch für unsere jüngsten Schüler ein besonderes Erlebnis, das sicher lange in Erinnerung bleiben wird.

[Gun, Slö]