Workshop für Visualisierungen am MCG

Am Mittwoch, dem 13.02.2019 um 8 Uhr, kamen 18 zum Teil müde Schülerinnen und Schüler in die Aula des MCG und fragten sich, was sie bei diesem Visualisierungsworkshop lernen sollten. Sie könnten doch gar nicht malen!

Frau Sandra Bauer, die Kursleiterin des Englisch Leistungskurses, informierte uns u.a. mit Hilfe eines selbsterstellten Explainity Video über Visualisierung als Lern-Methode. Das gab uns Rätsel auf: Wie können uns ein paar Striche, Kreise, Vierecke und Symbole helfen, Lerninhalte besser abzurufen und „merkwürdig zu verankern“?

Zuerst saßen wir in einem Kreis und überlegten, was Visualisierung ist und wie diese gerade uns jetzt helfen kann. Zu Beginn erklärte uns Frau Bauer, dass Symbole bei Menschen ähnliche aber auch unterschiedliche Gedanken auslösen können: So zum Beispiel die Glühbirne, die für „die Idee“ stehen kann, oder der Filter. Dieser kann, so meinten wir Schüler, für „Informationen filtern“ stehen. Mit diesen universellen Symbolen kann man sehr gut eine Visualisierung erstellen und folglich miteinander darüber ins Gespräch kommen.

Wir machten uns zunächst mit diesen ganz besonderen Stiften, die Frau Bauer uns zur Verfügung stellte, vertraut und fingen mit sog. „Stiftübungen“ an, die Flipcharts zu beschriften. Uns wurde schnell klar „Visualisierung ist kein Malen wie im Kindergarten“, es ist wirklich harte Arbeit! Jedoch hatten es alle nach gewisser Zeit geschafft, einigermaßen Kontrolle über die Stifte und Linien zu bekommen und schon ging es zur nächsten Stufe: der Schattierung und Farbgebung und dem Zeichnen von Containern um Texte, denn „das Auge braucht Grenzen“.

Vor uns lagen ca. 80 verschiedene Symbole. Jeder Schüler nahm sich nun drei Symbole von diesen und visualisierte damit seinen heutigen Tagesablauf. Mit dem grauen Schattierungsstift sollten wir versuchen, etwas Dimension, Plastizität und Realität in unsere Zeichnungen zu bekommen. Nach kurzer Zeit hatte jeder Schüler mit drei einfachen Symbolen so etwas Komplexes wie seinen Tagesablauf dargestellt. Darüber kamen wir gleich ins Gespräch. Eine spontane Äußerung einer unserer Kursmitglieder war: „Gänsehaut!“. Warum? Nun, weil wir alle nicht damit gerechnet hätten, dass wir gemeinsam mit unseren Händen und unserer Phantasie so etwas entstehen lassen können. Mit Hilfe der Kreiden, die uns Frau Bauer ebenfalls zur Verfügung stellte, konnten wir Farbe in unsere Zeichnungen bringen und sie auch ansehnlicher für das Auge gestalten.

In einem weiteren Schritt erklärte uns unsere Lehrerin, wie man mit diesen Symbolen lernen kann.

Das Wesentliche des Workshops bestand darin, dass wir die Bilder und Symbole verwenden sollten, um zuvor vorbereitete Texte und somit auch ein Themenfeld der Vorabiturklausur „American Dreams and Nightmares“ (Arbeitsgrundlage waren ein Lied „America the Beautiful“ und eine politische Rede von Barack Obama) mit Hilfe eigener Symbole darzustellen. Dies machten wir arbeitsteilig gemeinsam in Gruppen und waren über die sehr komplexen Visualisierungen überrascht, die wir in kleinen Gruppen gemeinsam produzierten. Zum Schluss besprachen wir mit den anderen Kursteilnehmern unsere Ergebnisse und stellten diese vor der Aula aus.

Insgesamt war der Visualisierungsworkshop eine unglaubliche Erfahrung, die uns viele neue Möglichkeiten eröffnete mit komplexen Themen und Texten umzugehen und uns gezeigt hat, wie gut man mit Hilfe von Bildern und Symbolen Inhalte und Texte bildlich darstellen und sich merken kann. Wir alle haben an diesem Tag unglaublich viel gelernt und mitgenommen, das uns auch später im Leben helfen kann.

Wir danken Frau Bauer sehr für Ihre Zeit. Sie hat den Workshop gemeinsam mit Frau Silvia Savelsberg vorbereitet und die Materialien gestellt. Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht, da der Workshop Kreativität förderte, wenngleich auch Anstrengung kostete.

(J. Hermanowicz, P. Reuter, S. Bauer)