90 Jahre Studienstiftung Carl Steins – Tolles Jubiläumskonzert mit dem JJO

Engagement für die Gemeinschaft seit nunmehr 90 Jahren, ein Grund zum Feiern! Im Juli 1928 gründete Carl Steins eine Stiftung zur Unterstützung begabter und bedürftiger Schüler. Die Gründe hierzu waren größtenteils biografisch: Carl Steins wuchs in unmittelbarer Nähe des Quirinusmünster auf, er war das fünfte von dreizehn Kindern eines Maler- und Anstreichermeisters. Da dieser – trotz hervorragender Noten seines Sohnes – das Schulgeld zum Besuch eines Gymnasiums nicht aufbringen konnte, konnte Carl Steins diese Schulform nicht besuchen. Er machte dennoch beachtliche Karriere, indem er in der Neusser Futtermittelfabrik Leonard Geyr vom Lehrling zum Mitinhaber aufstieg. Aus dieser Erfahrung der verwehrten Chancen entstand der Stiftungsgedanke. Um dies finanziell möglich zu machen, kaufte er der Stadt Neuss Grundstücke ab, die auf die Stiftung übertragen wurden und seither mit ihren Einnahmen die Basis der Stiftungsgelder bilden.

Zunächst unterstützte die Stiftung die begabten und bedürftigen Schüler der Oberrealschule, dann des Theodor-Schwann-Gymnasiums, das schließlich mit dem Marie-Curie-Gymnasium fusionierte. Das vielfältige Wirken der Stiftung (über 50 Stipendiatinnen und Stipendiaten, Förderung der Arbeit der Bigband, Ankauf von Musikinstrumenten, Finanzierung von Seminaren, Auslandsaufenthalten usw.) wurde dann am 30. September gebührend gefeiert. Hierzu konnte das bekannte Jugend-Jazz-Orchester NRW unter Leitung des WRD-Jazz-Musikpreisträgers Gabriel Pérez gewonnen werden. Zum Einstieg spielte die MCG-Bigband zwei Stücke, anschließend betonte die Schulleiterin Frau Tressel die Bedeutung der Stiftung für das Marie-Curie-Gymnasium und bedankte sich für das langjährige Engagement des Enkels des Stiftungsgründers, Dieter Steins. Dieser zeichnete danach in seiner Rede die Geschichte der Stiftung nach, betonte besonders, dass Stiften die wohl eleganteste Form sei, in die Förderung des Gemeinwohls zu investieren und ging besonders auf den Übergang der Stiftung vom Theodor-Schwann-Gymnasium auf das Marie-Curie-Gymnasium ein.

Eine sehr inspirierende Rede hielt anschließend Marcel Kolvenbach, der 1988 mit dem Carl-Steins-Preis ausgezeichnet worden war, indem er die Möglichkeiten aufzeigte, die ihm dieser seinerzeit eröffnet hatte. Auch betonte er, wie wichtig es sei, seine Talente mit der Gesellschaft zu teilen. Ehrenamtliches Engagement ist auch heute ein entscheidendes Kriterium für eine Auszeichnung durch die Stiftung, daher unterstrich Herr Kolvenbach, heute Professor für Medien in Köln und ein bekannter Filmemacher, wie bedeutend auch für die eigene Entwicklung Einsatz für die Gemeinschaft sei. Das Konzert zeigte anschließend die ganze Bandbreite des vielfältigen Könnens des Jugend-Jazz-Orchesters, Herr Pérez führte gut gelaunt durch das vielfältige Programm, das auch bei manchen Stücken durch Gesang begleitet wurde. In der komplett gefüllten Aula steigerte sich die Stimmung von Stück zu Stück und das Konzert endete nach einer guten Stunde mit viel Beifall gefühlt viel zu früh. Nach dem Konzert fand daher auch die CD des Jugend-Jazz-Orchesters viele Abnehmer, eine neue CD sei außerdem aktuell in Planung, wie Herr Pérez begeistert zu berichten wusste.

Die Bedeutung der Steins-Stiftung wurde durch dieses sehr schöne Konzert, bei dem auch der Neusser Bürgermeister mit seiner Frau in der Aula als besonderer Ehrengast teilnahm, gebührend gewürdigt und auch zukünftig werden sich sicher weitere Schülergenerationen zum Einsatz für die Gemeinschaft  ermutigt fühlen, was ganz im Sinne des Gründers der Stiftung ist. [Sch]